In einer konventionellen Installation werden Verbraucher direkt über einen Schalter geschaltet und reagieren damit unmittelbar. In Bussystemen werden Nachrichten über einen Bus (Busleitung, Funk, Stromleitung) geschickt. Dieser Bus wird von einer Vielzahl von Sensoren und Aktoren gleichzeitig genutzt. Daher auch die Bezeichnung Bus: Wie in einem Autobus Fahrgäste zusteigen und aussteigen können, werden in einem Bussystem Nachrichten auf den Bus gegeben und ausgelesen.

Geben jetzt mehrere Sensoren und Aktoren Nachrichten gleichzeitig auf den Bus, kommt es zu Engpässen. Schaltbefehle werden dann zeitverzögert oder sogar überhaupt nicht ausgeführt. Arbeitet das Bussystem zusätzlich mit Rückmeldungen der Aktoren, wird diese Situation noch verschärft. Rückmeldungen sind aber wichtig für die zuverlässige Datenübertragung oder die Visualisierung der Verbraucher.

Gerade Verzögerungen von Schaltbefehlen sind eine Schwäche vieler Bussysteme, die vom Benutzer als lästig wahrgenommen werden. Das SIENNA System verwendet deshalb zwei ausgeklügelte Verfahren, um Verzögerungen zu vermeiden und die Buskapazität (Bandbreite) optimal zu nutzen:

(a) Gruppenbefehle:
Über Gruppenbefehle wird eine ganze Gruppe von Aktoren mit einem einzigen Befehl angesprochen. Statt jedem Aktor einen eigenen Befehl zu schicken, werden jetzt z.B. alle Jalousien einer Etage mit einer einzigen Nachricht in eine bestimmte Position gefahren. Solche Gruppenbefehle sind in fast allen Bussystemen realisiert, natürlich auch in SIENNA System.

(b) effiziente Rückmeldungen:
Hier nutzt SIENNA ein patentiertes Verfahren, um für die Rückmeldungen möglichst wenige Nachrichten zu senden: Werden mehrere Aktoren von einem Befehl angesprochen, ermitteln diese Aktoren über die Rückmeldungen unter sich einen “Master”. Die übrigen Aktoren ordnen sich diesem Master unter und werden zu “Slaves”. In diesem Master-Slave Verfahren sendet beim nächsten Befehl nur noch der Master die Rückmeldung. Die Slaves überwachen zugleich, ob eine solche Rückmeldung des Masters eintrifft. Bleibt eine solche Rückmeldung aus – weil z.B. der Master-Aktor ausgetauscht wurde – schicken die Slaves die Rückmeldung und bestimmen damit einen neuen Master.

Durch diese Verfahren sind die Reaktionszeiten im SIENNA System extrem schnell. Ein Nutzer kann nicht unterscheiden, ob die Schaltung konventionell oder über das SIENNA System per Bus realisiert ist.