Konventionelle Leuchtmittel wurden häufig gedimmt, um Energie zu sparen. Mit der gerade stattfindenden Umstellung auf LEDs bei vielen Leuchten und/oder Leuchtmitteln kommt eine Technik zum Einsatz, die von Haus aus einen sehr geringen Energiebedarf ausweist. LED Leuchten dann noch zu dimmen, bringt kaum merkliche Energieersparnis.

Dennoch erleben dimmbare Leuchten einen unerwarteten Boom. Durch die LED Technik sind neue Formen für Leuchten und individuelle Lichtfarben (warm weiß, kalt weiß, etc.) möglich; damit möchte man auch die Helligkeit individuell regeln können. Dies ist allein eine Frage des Komforts und der Ästhetik, nicht der Energieersparnis.

Gleichzeitig sind beim Dimmen von LEDs einige Faktoren zu beachten, damit die Ästhetik nicht durch Flackern oder ruckartigen Dimm-Verlauf gestört wird oder sogar die LED Leuchtmittel Schaden nehmen.

 

Hier sind die wichtigsten Aspekte:

(1) Um LEDs zum Leuchten zu bringen und die korrekte Lichtfarbe einzustellen, ist eine Steuerelektronik notwendig. Diese Elektronik ist teilweise in die Leuchtmittel integriert (z.B. 230V Retrofit Leuchtmittel) oder in einem sogenannten Treiber

(2) Ähnlich einen Vorschaltgerät oder Transformator. Je nach Anforderung gibt es eine breite Vielfalt dieser Treiber. Dabei ist folgendes zu beachten: Alle verwendeten Elemente müssen dimmbar sein und die Leuchtmittel und falls vorhanden die Treiber und/oder Trafos.

(3) Bei Retrofit-Leuchtmitteln wird typischerweise mit Phasenanschnitt-. oder Phasenabschnitt-Dimmern gearbeitet. Hier muss der Dimmer zu der Anforderung des angeschlossenen Treibers, Trafos oder Leuchtmittels passen.

(4) Viele Dimmer benötigen eine Mindestlast. Diese liegt bei konventionellen Leuchtmitteln bei mehreren 10W. LED Leuchten liegen typischerweise im Bereich 1W – 10W. Viele Dimmer kommen mit der Steuerung so geringer Lasten nicht zurecht. Dies resultiert in Flackern oder einem sprunghaften Dimm-Verlauf.

 

DER IDEALE DIMMER

Der ideale Dimmer sollte automatisch erkennen, ob ein Verbraucher Phasenanschnitt- oder Phasenabschnitt-Dimmen benötigt und sich automatisch darauf einstellen (Universal-Dimmer). Zudem sollte er kleine Lasten von wenigen 1W bis hin zu hohen Lasten von mehreren 100W gleichermaßen bedienen und die Helligkeit stufenlos regeln können.

Die Fa. Eltako ist führend in der Entwicklung genau solcher Universal-Dimmer. Diese Eltako-Technik wurde jetzt auch in das SIENNA Programm integriert und bietet damit die bewährte SIENNA Automation mit einem universell einsetzbaren Dimmer. Damit lässt sich per Smartphone jede Leuchte regeln und die Beleuchtung passt sich exakt der gewünschten Stimmung an.